Webtermine.at schliesst - wir danken allen langjährigen UnterstützerInnen! mehr Infos

Kalender-Icon Die Geschichte von webtermine.at

Eine weitere Frage, die wir immer wieder gestellt bekommen ist die, wie webtermine.at überhaupt zustande kam. Ich versuche mit diesem Artikel dies ein wenig zu rekonstruieren.

2008

Am 5. September veröffentlichte “Nur ein Blog” den Artikel “Wir brauchen eine österreichische Webeventliste“. Aus dem damaligen Artikel:

Wir haben nun WebMontage in einigen Städten Österreichs, BarCampsDigitalks,WebPläuscheAccessiblity Stammtische und noch etliche Webbezogene Veranstaltungen mehr. Wenn ich nicht zig RSS Feeds abonniert hätte und Blogs lesen würde und mir Menschen Mails schicken (danke!) würden, ich hätte nicht einmal ansatzweise noch eine Übersicht. Aber wie geht es anderen.

Am 4./5. Oktober gab es beim Barcamp Vienna eine Session Österreichischer Webevent Kalender. Hier wurden erste Ideen zu Inhalten und technischer Umsetzung diskutiert. Eine erster Versuch mit einem Blog scheiterte an der technischen Umsetzung und bliebe nur in einer frühen Beta-Phase.

2009

Im August begann ein weiterer Versuch mit dem Onlineservice Posterous. Es gab erste Mitwirkende und Termineinreichungen. Aber die Termine konnten nicht chronologisch angezeigt werden. Es war somit nur eine Behelfslösung.

Das Feedback war trotzdem positiv. Schon mit September übersiedelte webtermine.at auf die Plattform soup.io. Erstmals konnten die Termine als iCal Feed ausgeliefert und somit von BenutzerInnen in deren eigenen Terminkalender integriert werden. Ein Fortschritt, wobei soup.io auch nur begrenzte Möglichkeiten der Weiterentwicklung bot. Webtermine.at erhielt auch ein erstes eigenes Logo und die Seite ein eigenes Design.

Erstmals bildete sich auch ein kleines Redaktionsteam, das gemeinsam Termine einpflegte.

2010

Mit 23. April startete die Betaversion auf Basis von WordPress. Mit 26. April stand auch das neue (und bist jetzt beibehaltene) Logo von webtermine.at.

Schon mit 26. April konnten wir schreiben: Willkommen im neuen webtermine.at.

Ab nun folgen auch einige technische Highlights, die wir implementieren konnten, wobei wir subjektiv auswählten. D.h. es gab und gibt noch mehr Features als hier erwähnt.

Ab 1. Mai gab es eine öffentliche Statistik und die UnterstützerInnenseite. Beides sind Symboliken für die Offenheit von webtermine.at. Offen im Sinne von transparent, wie wir arbeiten. Und offen, dass jedeR mitarbeiten kann. Ebenfalls im Mai konnten wir webtermine.at beim Barcamp Graz vorstellen und weitere Ideen sammeln.

Mit 17. Mai erschien der Flattr Button auf unserer Website und mit 18. Mai der Button für Kachingle. Mit 27. August schafften wir es damit auch in eine Ausgabe der Zeitschrift eMedia.

Ein paar Tage später boten wir NutzerInnen Widgets zum einbinden auf der eigenen Websites an. Natürlich durfte auch nicht der Like-Button fehlen.

Am 29. und 30. Mail fand das Barcamp Vienna statt. Neben der Vorstellung von webtermine.at fanden wir unseren Dienst auch in der Präsentation von Cynthia Typaldos (Kachingle) wieder.

7. Juni: die erste Augmented Reality Anwendung (mittels Layar) ist fertig. Ab nun kann man auf seinem Smartphone ortsbezogen nach den nächsten Webterminen suchen. Am 19. Juli kam dann Junaio hinzu, am 27. Juli Wikitude.

Schon am 24. Juni konnten wir den 100. Termin veröffentlichen.

Obwohl wir schon länger einen Account bei Twitter (@webtermineat) betrieben gab es mit 2. Juli ein eigenes Design für unsere Twitterseite. Mit 25. Juli bekam jede Terminankündigung auch eine eigene Twitterwall.

Am 8. Juli gab es die erste Erwähnung in der Futurezone – somit zu einer Zeit, wie dieser Onlinedienst noch zum Österreichischen Rundfunk gehörte.

Mit 27. Juli erweiterten wir die Informationen zu den einzelnen Terminen um Angaben wie “kostenlos”, “barrierefrei”,…

Ab September nutzte auch wienweb20.at die Feeds von webtermine.at

14. September: Wir posten den 200. Termin.

Am 25. September integrierten wir auch Foursquare in unsere Website.

Als ehrenamtliches Projekt freuten wir uns, dass unser Webhoster ab Oktober sein Service kostenlos für uns anbot.

Einen weiteren Schritt der Öffentlichkeitsarbeit setzen wir am 7. Oktober mit einer Präsentation für Wiener IT/Internet-Unternehmen. Auch im Ovi-Store konnten wir mit Oktober Fuß fassen.

Das streuen auf viele Plattformen hat den Nachteil, dass Kommentare zu den Terminen und Artikeln auf unserer Website, auf Facebook, auf Twitter,… zu finden sind. Um das Weblog ein wenig zentraler zu positionieren integrierten wir ebenfalls im Oktober eine Facebook-Kommentar-Importfunktion auf webtermine.at.

2011

Mit Februar startete ein neues Service: die Terminzusage mittels Twitter. Wieder ein Schritt zur Verzahnung der unterschiedlichen Webdienste.

Die neue Futurezone integrierte mit 28. Februar ein Termin-Widget von webtermine.at auf ihrer Website. (Anmerkung: Weitere Onlinemedien sind herzlich willkommen, diesem Beispiel zu folgen)

Mit März gab es ein neues Terminwidget. Seit dem kann jedeR seine eigenen Webtermine ankündigen.

Am 26./27. März fand das CreateCamp Wien statt. In einer eigenen Session gab es viele Ideen zur Weiterentwicklung. Schon am CreateCamp wurde an weiteren Texten gearbeitet, die u.a. mit 4. April zu unserem Angebot “Tipps” führten, das mit 2. Juni um das “Veranstaltungslexikon erweitert wurde.
Ein weiteres Ergebnis war ein Schritt Richtung Internationalität. Mit 10. April konnten wir verkünden: “Webtermine ab heute in der Schweiz aktiv” – webtermine.ch ist seit diesem Tag online.

Das Barcamp Graz am 8./9. Mai war dann eine weitere Möglichkeit webtermine.at zu präsentieren und zu bewerben.

Einen Einblick in die Arbeit von webtermine.at bot am 7. Juni ein ausführlicher Artikel in der Futurezone.

Mit Juli gab es mehr als 500 UnterstützerInnen auf unserer Facebook Fanpage und mehr als 500 aufgelistete Veranstaltungen.

Am 12. Juli (rund um den Launch von Google+) installierten wir den “+1 Button” auf webtermine.at.

Im August begannen wir mit dem Experiment Webtermine auch in Deutschland anzubieten. (Nachtrag: Wir waren zu zuversichtlich und haben webtermine.de mit 2013 wieder beendet.)

Im Oktober 2011 gab es den 200. Termin, der über das Terminformular eingereicht wurde. Weiters sponserten wir mit den Spenden unserer UnterstützerInnen ein CreateCamp und diskutierten auch ein neues Design für Webtermine.at.

2012

Das Jahr begann mit der Unterstützung einer Bak-Arbeit, die sich mit Webtermine beschäftigte. 66 Personen nahmen an der Befragung teil, deren Ergebnis wir mit Mai 2012 präsentieren konnten.

Mit dem MapsMarker Plugin von Robert Harm fanden wir eine neue Möglichkeit Karten bei den Terminen anzuzeigen und dabei auch OpenStreetMap zu nutzen.

Im August 2012 gab es einen kleinen Rekord – 56 gelistete zukünftige Termine.

2013

Im April gab es dann den 1.000sten Termin, den wir auf webtermine.at aufnehmen konnten.

Und die Entwicklung geht weiter…

2014

Die Zeit nagte schon ein wenig an Webtermine. Es war Zeit für ein neues Layout, Funktionen mussten überdacht werden und wir suchten neue UnterstützerInnen. Es gab dazu einiges an Feedback. Leider zerschlugen sich andere positive Entwicklungen.

Im Juli 2014 fanden wir uns mit unserem offenen Angebot (iCal Feeds, etc.) auf dem “Open Data Portal” wieder.

2015

Es musst eine Entscheidung her, die uns nicht leicht gefallen ist. Mit 1. Oktober 2015 haben wir daher das Projekt webtermine.at beendet.

Kommentieren

Wenn Sie öfters auf Webtermine.at kommentieren möchten, laden wir Sie ein, ein Benutzerkonto anzulegen.

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Anzahl künftiger Termine: 0
Bereits stattgefunden: 1296
Reichweite & Zugriffszahlen

Die nächsten Termine

Fan werden

UnterstützerInnen

avatar
Webtermine.at illustriert selbst, wie das Web eingesetzt werden kann, um über einen Themenbereich relativ mühelos den Überblick zu behalten:
Verschiedene Personen tragen die sie jeweils interessierenden Veranstaltungen zu den Themen Internet, Web, Technologie und Netzkultur zusammen - aus den verschiedenen Perspektiven ergibt sich ein breites, vielfältiges Programm, ohne dass es dazu einer Chefredaktion bedarf.
Jana Herwig, Bloggerin und Medienwissenschafterin
Meine drei Tags: Medien, Wissenschaft, Social Web

Jana Herwig
digiom.wordpress.com

Termine abonnieren